Auch die Rennen der MotoGP-Serie sind nicht unberührt von den weltweiten Reisebeschränkungen durch den Corona-Virus. Gerade italienische Rennfahrer und Teams fürchten Einschränkungen. Aber auch die FIM selbst überlegt, Rennen zusammenzulegen. Der MotoGP in Katar musste bereits für die Königsklassen abgesagt werden, auch wenn die Moto2- und Moto3-Rennen stattfanden. Deren Teams waren zum Testen schon eine Woche früher gekommen. Auch das zweite Rennen in Thailand ist abgesagt worden, weil die Regierung öffentliche Versammlungen untersagt hat. Das dritte Rennen war in Texas geplant, allerdings wurde wegen den Covid-19-Fällen dort Katastrophenalarm ausgelöst. Es ist unsicher, ob dort am 5. April schließlich die Saison 2020 eröffnet werden kann. Die Chancen sind wohl eher gering.

Suche nach Alternativen

Der MotoGP muss aus 13 Rennen bestehen und es gibt verschiedene Überlegungen, wie das noch realisiert werden kann. Eine ist, wie auch bei der Formel 1 das Rennen hinter verschlossenen Türen, also ohne Fans auf den Tribünen, auszutragen. Eine andere Möglichkeit ist, bei einer oder mehrerer Veranstaltungen Ende des Jahres mehrere Rennen an einem Wochenende auszutragen. Außerdem könnet die Saison auch verlängert werden, so dass noch im Januar 2021 ein Rennen stattfinden muss. Man hat auch noch Ausweichstrecken in Portugal zur Verfügung, auf die man ausweichen könnte.

Für die Fahrer und Teams bedeutet das, kaum eine Planungssicherheit zu haben. Ein erweitertes Rennwochenende ist eine große Herausforderung an Mensch und Material und braucht auch eine erweiterte Logistik was Ersatzteile betrifft. Schlimmer wäre es aber, wenn eine komplette Saison ausfallen würde. Während der Hauptorganisator Dorna Sports versucht zu retten was zu retten ist, fürchten die Teams Reaktionen der Sponsoren. Diese bekommen bei Rennabsagen keine TV-Präsenz, was wiederum dafür sprechen könnte, Rennen ohne Zuschauer stattfinden zu lassen und diese im Fernsehen trotzdem zu übertragen.

Die Bedenken gelten übrigens nicht nur für den MotoGP, sondern auch die kommenden Rennen im Moto2- und Moto3- sowie in der MotoE-Serie.